Zum Hauptinhalt springen

Der Autolobby sind auch 70 Franken zu viel

Die Verbände reagieren empört auf den erneuten Versuch, den Vignettenpreis zu erhöhen.

Im Ständerat funktioniert Politik manchmal noch nach dem Muster der «Old boys»-Netzwerke: Zwei einflussreiche Männer aus verschiedenen Parteien setzen sich im Stillen zusammen, handeln einen Deal aus und beschaffen dann die Mehrheiten. So lief es beim Coup mit der Autobahnvignette, den die ständerätliche Verkehrskommission letzte Woche gelandet hat. Er ist das Werk von Peter Bieri, CVP-Mann aus Zug, und dem Luzerner Freisinnigen Georges Theiler.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.