Der bessere Burkhalter

Aussenminister Cassis kann einiges anders machen als sein Vorgänger.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn keiner der Bisherigen wechseln will, muss der Neue nehmen, was übrig bleibt. So werden im Bundesrat die Ministerien verteilt, und so landet Ignazio Cassis nun also mehr oder weniger zufällig im ­Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Seine schwierigste Aufgabe ist dort jene, die ihm sein Vorgänger Didier Burkhalter unvollendet übergibt: Cassis muss die Beziehungen der Schweiz zur EU ­stabilisieren und für die nächsten Jahrzehnte sichern.

Inhaltlich zeichnet sich keine Revolution ab. So wie Burkhalter glaubt auch Cassis, dass die bilateralen Verträge unverzichtbar sind. Auch er weiss, dass sie weiterentwickelt werden müssen, wenn sie in zehn oder zwanzig Jahren noch funktionieren sollen. Und wohl besser als Burkhalter erkennt Cassis, dass es ein wie auch immer geartetes Rahmenabkommen mit der EU vor dem Volk schwer haben wird. Wenn Cassis mit seiner schwierigen Mission Erfolg haben will, muss er darum einiges anders machen als sein Vorgänger.

Cassis hat im Tessin erfahren, dass Politik auch Kampf bedeuten kann.

Wichtige Voraussetzungen dafür bringt er mit. Erstens stammt Cassis aus dem Tessin, das in den letzten Jahren immer öffnungskritischer geworden ist. Darum sollte Cassis die EU-kritische Stimmung in der Deutschschweiz besser verstehen als der Romand Burkhalter. Zweitens ist Cassis der lustvollere Kommunikator. Burkhalter verhandelte im Ausland, ohne im Inland genau zu erklären, was er macht und warum. Zu Medienauftritten musste er von seinem Stab ­jeweils fast geprügelt werden. Hier muss Cassis viel ­offensiver werden. Drittens hat Cassis im Tessin erfahren, dass Politik auch Kampf bedeuten kann. Der politische Umgang ist dort wegen der Lega brutal. Das ist ein grosser Kontrast zu Neuenburg, wo Burkhalter relativ unangefochten zu Ämtern und Würden gelangte.

Mehr Verständnis für die Deutschschweizer Volksseele, bessere Kommunikation und viel mehr politischer Kampfgeist: Das sind drei Schlüsseleigenschaften, mit denen Cassis der bessere Burkhalter werden kann. Bis auf weiteres darf man jedenfalls ­optimistisch sein, dass der bundesrätliche Zufalls­generator bei der Departementsverteilung Ignazio Cassis an den richtigen Ort gespült hat.

Erstellt: 22.09.2017, 23:28 Uhr

Artikel zum Thema

Cassis erhält einen Langzeit-Job

Der neue FDP-Bundesrat muss sich für längere Zeit im Aussendepartement einrichten. SP-Bundesrat Alain Berset bleibt trotz bürgerlicher Kritik für die Sozialpolitik zuständig. Mehr...

«Entscheidend ist, dass nun alle Fakten auf den Tisch kommen»

Die Erwartungen an den neuen Aussenminister sind gross. Die SVP fordert, die FDP hofft, die GLP warnt und die SP relativiert. Mehr...

«Auch Cassis wird merken, dass das EU-Dossier komplex ist»

Die Erwartungen an den neuen Aussenminister sind gross. Die SVP fordert eine harte Haltung im EU-Dossier, die FDP sieht eine «Chance» für den bilateralen Weg. Mehr...

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Beruf + Berufung Durchgestartet als alleinerziehende Mutter

Geldblog Sind Genossenschafts-Investitionen sicher?

Paid Post

Wie zahlen sich Investitionen in Analytics und KI aus?

Analytics und künstliche Intelligenz (KI) stehen bei vielen Unternehmen oben auf der Agenda. Das bedeutet aber nicht, dass die Investitionen auch zu einem geschäftlichen Mehrwert führen.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...