Zum Hauptinhalt springen

Der Drogendealer, der den Fall Holenweger ins Rollen brachte

In der Anklageschrift gegen Oskar Holenweger wird José Manuel Ramos nicht erwähnt. Am Prozess ist er aber Dauerthema, denn ohne ihn gäbe es keinen Fall Holenweger.

Monica Fahmy
Ramos begann im Gefängnis Geschichten zu erzählen. Raul Salinas, der Bruder des ehemaligen mexikanischen Präsidenten würde mit Drogenbossen zusammenarbeiten.
Ramos begann im Gefängnis Geschichten zu erzählen. Raul Salinas, der Bruder des ehemaligen mexikanischen Präsidenten würde mit Drogenbossen zusammenarbeiten.
Keystone
Obwohl der Fall auch in der Schweiz 2002 eingestellt wurde, holte Roschacher Ramos Ende 2002 in die Schweiz. glaubte dem Kolumbianer, dass er «exakte Informationen und Beweise zu Drogenkonten in der Schweiz liefern» könne
Obwohl der Fall auch in der Schweiz 2002 eingestellt wurde, holte Roschacher Ramos Ende 2002 in die Schweiz. glaubte dem Kolumbianer, dass er «exakte Informationen und Beweise zu Drogenkonten in der Schweiz liefern» könne
Keystone
Ramos behauptete, Oskar Holenweger würde Gelder für Drogenkartelle waschen. Ein Vorwurf, der sich als haltlos erwies. Er genügte der Bundesanwaltschaft aber, das Verfahren gegen den Privatbankier zu eröffnen.
Ramos behauptete, Oskar Holenweger würde Gelder für Drogenkartelle waschen. Ein Vorwurf, der sich als haltlos erwies. Er genügte der Bundesanwaltschaft aber, das Verfahren gegen den Privatbankier zu eröffnen.
Keystone
1 / 5

Die wichtigsten Akten fehlen im Prozess gegen den ehemaligen Privatbankier Oskar Holenweger: Die Akten über den Einsatz von José Manuel Ramos, einem in den USA mehrfach verurteilten Drogenboss und ehemaligen Informanten der Bundesanwaltschaft. Ohne die Anschuldigung von Ramos, Holenweger wasche Geld für kolumbianische Drogenkartelle – eine Behauptung, von der heute sogar die Anklage Abstand nimmt – gäbe es keinen Fall Holenweger.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen