Zum Hauptinhalt springen

Der Fall Holenweger

Wenn Bundesstrafrichter Peter Popp am Montag um halb neun in der Aula penale von Bellinzona die Hauptverhandlung gegen Oskar Holenweger eröffnet, geht es um weit mehr als um einen Gerichtsfall.

Sieht sich mit massiven Vorwürfen konfrontiert: Oskar Holenweger.
Sieht sich mit massiven Vorwürfen konfrontiert: Oskar Holenweger.

Die Irrungen und ihre Implikationen haben den Fall in den vergangenen Jahren spektakulär gemacht, staatspolitisch bedeutsam und rechtsstaatlich höchst fragwürdig. Wegen des Falls Holenweger musste ein Bundesanwalt mit Geltungsdrang, Valentin Roschacher, zurücktreten. Und ein Bundesrat mit Mission, Christoph Blocher, schaffte seine Wiederwahl 2007 nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.