Zum Hauptinhalt springen

Der Neid auf die prominenten Überflieger

Morgen nominiert die Berner SP zwei Quereinsteiger für den Nationalrat. Warum das Geschäft mit der Prominenz für die Parteien zweischneidig ist.

Er wird morgen in Burgdorf zum Nationalratskandidaten nominiert: Jacques de Haller, Präsident der Ärzteverbindung FMH, ist seit Jahren ein bekanntes Aushängeschild der Schweizer Ärzteschaft.
Er wird morgen in Burgdorf zum Nationalratskandidaten nominiert: Jacques de Haller, Präsident der Ärzteverbindung FMH, ist seit Jahren ein bekanntes Aushängeschild der Schweizer Ärzteschaft.
Keystone
Die Nomination der prominenten Quereinsteiger stiess SP-intern auf Kritik: Auch Matthias Aebischer, bekannt als Moderator beim Schweizer Fernsehen, kandidiert für die SP Bern.
Die Nomination der prominenten Quereinsteiger stiess SP-intern auf Kritik: Auch Matthias Aebischer, bekannt als Moderator beim Schweizer Fernsehen, kandidiert für die SP Bern.
SRF/Stefan Krause
Wenn die SVP Graubünden ihn braucht, ist er bereit: Paul Accola, der als Skirennfahrer in den Neunzigerjahren Erfolge feierte. Hier an der Weltmeisterschaft 1999 in Colorado.
Wenn die SVP Graubünden ihn braucht, ist er bereit: Paul Accola, der als Skirennfahrer in den Neunzigerjahren Erfolge feierte. Hier an der Weltmeisterschaft 1999 in Colorado.
Keystone
1 / 6

Dieses Jahr streben ungewöhnlich viele Prominente einen Sitz im eidgenössischen Parlament an. Ärztepräsident Jacques de Haller und Fernsehmoderator Matthias Aebischer, die morgen Samstag von der Berner SP nominiert werden, sind nur zwei davon.

Ebenfalls für die SP des Kantons Bern kandidiert Alexander Tschäppät, ein bekanntes Aushängeschild der Partei. Der Stadtpräsident von Bern plant nach neun Jahren Abwesenheit seinen Wiedereinstieg in den Nationalrat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.