Zum Hauptinhalt springen

Der ominöse IS-Chef und die Schweiz

Die Bundesanwaltschaft ist überzeugt, dass ein irakischer Topterrorist mit Landsleuten in der Schweiz einen Anschlag plante. Doch wer ist das Phantom?

Wurden Terroristen vom Ausland aus gesteuert? IS-Kämpfer in Syrien. Foto: Keystone
Wurden Terroristen vom Ausland aus gesteuert? IS-Kämpfer in Syrien. Foto: Keystone

Klein, aber fein. Auch mutmassliche Terroristen eifern anscheinend diesem Motto nach: Einen «kleinen», aber «medienwirksamen» Anschlag planten drei in der Deutschschweiz ansässige Iraker. Dies ging gemäss einem US-Geheimdienst aus abgehörten Internet-konversationen hervor. Das Trio führte sie mit einem Landsmann, der bis heute ein Phantom geblieben ist. Die Amerikaner warnten im Frühjahr 2014 den Nachrichtendienst des Bundes (NDB) vor ­einem geplanten Attentat, zu dem sich die Terrortruppe IS bekennen wolle.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.