Zum Hauptinhalt springen

«Der politische Islam ist für die Schweiz eine Bedrohung»

Sie will in den Bundesrat: Die 46-jährige St. Galler FDP-Regierungsrätin Karin Keller-Sutter lobt die Aussenpolitik des heutigen Bundesrats – und sich selbst.

«Ich würde mich selber als bodenständig und zugleich offen charakterisieren»: Bundesratskandidatin Karin Keller-Sutter.
«Ich würde mich selber als bodenständig und zugleich offen charakterisieren»: Bundesratskandidatin Karin Keller-Sutter.
Martin Ruetschi, Keystone

Frau Keller-Sutter, auf Ihrer Homepage bezeichnen Sie sich als «natürlich», «herzlich» und «gewinnend». Wahrgenommen werden Sie aber als berechnend, kühl und hart. Können Sie sich so schlecht einschätzen?

Keineswegs. Wer mich wirklich kennt, würde das nicht unterschreiben. Ich würde mich selber als bodenständig und zugleich offen charakterisieren. Als eine Person, die auf alle Menschen zugehen kann. Und als gradlinig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.