Zum Hauptinhalt springen

Der PR-Clan hinter den Basler Kopftuch-Attacken

Opfer, Zeugin und Medienarbeit der Muslimverbände stammen aus derselben Familie.

Das Reizobjekt: Ist die Kopfbedeckung Mittel einer Inszenierung geworden?
Das Reizobjekt: Ist die Kopfbedeckung Mittel einer Inszenierung geworden?
Keystone

Eine etwa 45-jährige gepflegte Frau von 1,65 Meter Grösse und mit Föhnfrisur hat vergangenen Mittwoch am Basler Barfüsserplatz einer Kopftuchträgerin einen Handkantenschlag ins Genick verpasst. Zudem hat sie die 29-Jährige, ihre Schwägerin und die zweijährige Tochter rassistisch beschimpft.

Die Staatsanwaltschaft BaselStadt bestätigte gestern, dass eine entsprechende Strafanzeige eingegangen und ein Verfahren wegen Tätlichkeit und Rassendiskriminierung gegen unbekannt eingeleitet wurde. Sowohl das Opfer wie auch die Schwägerin sind gestern Nachmittag von der Staatsanwaltschaft einvernommen worden. Diese hofft auf Zeugenaussagen – bis Redaktionsschluss hat sich aber niemand gemeldet, wie Markus Melzl, Sprecher der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt, sagte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.