Zum Hauptinhalt springen

«Der Spiegel» hat ihn auch schon mit Bill Clinton verglichen

Christian Lohr ist ein Contergan-Opfer. Jetzt rückt der Thurgauer CVP-Politiker in den Nationalrat nach.

«Erleichtert und dankbar»: Am 13. November posiert die neu gewählte CVP-Ständerätin Brigitte Häberli-Koller neben dem nachrutschenden Nationalrat Christian Lohr im Wahlzentrum Frauenfeld.
«Erleichtert und dankbar»: Am 13. November posiert die neu gewählte CVP-Ständerätin Brigitte Häberli-Koller neben dem nachrutschenden Nationalrat Christian Lohr im Wahlzentrum Frauenfeld.
Keystone

Der rechte Fuss ist so etwas wie Christian Lohrs wichtigstes Werkzeug: Mit ihm schreibt er auf dem Computer und mit Kugelschreiber, mit ihm fasst er Gabel und Löffel, mit ihm gibt er dem Besucher die Hand und nimmt – so wie gestern – Gratulationen entgegen. Lange hatte der 49-Jährige Kreuzlinger auf diesen Moment gewartet. Vor acht Jahren trennten ihn 16 Stimmen vom Sprung nach Bern, 2007 und 2011 landete er jeweils hinter Brigitte Häberli auf dem ersten Ersatzplatz der Thurgauer CVP-Liste. Nun rückt er für die frisch gewählte Ständerätin in den Nationalrat nach.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.