Zum Hauptinhalt springen

Der Ständerat subventioniert grosse und kleine Wasserkraftwerke

Der kleine Rat hilft den ­Grosswasserkraftwerken in Not mit jährlich 120 Millionen Franken. Zum Ärger von Umweltschützern will er auch kleine Werke fördern.

Gigantischer Betonkoloss in idyllilscher Berglandschaft: Die Staumauer des Zervreila Stausees in Graubünden. Bild: Keystone
Gigantischer Betonkoloss in idyllilscher Berglandschaft: Die Staumauer des Zervreila Stausees in Graubünden. Bild: Keystone

Der gestrige zweite Tag der Debatte zur Energiestrategie 2050 im Ständerat stand ganz im Zeichen der Wasserkraft. Dabei liess sich die Ratsmehrheit von den Klagen der Strombranche überzeugen. Mit 32 zu 11 Stimmen sagte der Ständerat klar Ja zu Subventionen für bestehende Grosswasserkraftwerke, die in eine wirtschaftliche Notlage geraten sind. Die Wasserkraft sei zu wichtig für die Versorgungssicherheit, um sie ihren Schwierigkeiten zu überlassen, so der Tenor. Gegen 60 Prozent des in der Schweiz produzierten Stroms stammt aus Wasserkraftwerken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.