Zum Hauptinhalt springen

Der Stress – und dann das Nichts

Vier politische Schwergewichte nehmen diese Woche Abschied vom Bundeshaus. Letzte Worte von Daniel Vischer, Toni Bortoluzzi, Christine Egerszegi und Urs Schwaller.

Aufgezeichnet von Iwan Städler und Philipp Loser
Adieu Bundeshaus: Urs Schwaller, Christine Egerszegi, Toni Bortoluzzi und Daniel Vischer (v. l.) erleben ihre letzte Session. Fotos: Ruben Wyttenbach
Adieu Bundeshaus: Urs Schwaller, Christine Egerszegi, Toni Bortoluzzi und Daniel Vischer (v. l.) erleben ihre letzte Session. Fotos: Ruben Wyttenbach

Ein Glas Wein vielleicht? Die Politiker zögern, aber nicht sehr lange. Ständerat Urs Schwaller (CVP, FR) schlägt einen Roten Yvorne vor, heimisches Schaffen, der Entscheid fällt diskussionslos. Es bleibt bei einem Glas, dafür braucht Ständerätin Christine Egerszegi (FDP, AG) nach dem Essen im Restaurant Lorenzini in Bern zwei Espressi und Nationalrat Toni Bortoluzzi (SVP, ZH) eine Kugel Glace. Die Runde komplett macht Nationalrat Daniel Vischer (Grüne, ZH) (nur ein Espresso).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen