Zum Hauptinhalt springen

Der sympathische Peer Steinbrück

Der ehemalige deutsche Finanzminister sprach auf Tele Züri über seine «Peitschen»-Rhetorik, unfähige Banker und Sucht nach Politik.

Claudia Blumer
Bildhafte, blumige Sprache: Peer Steinbrück am Donnerstagabend im Interview auf Tele Züri.
Bildhafte, blumige Sprache: Peer Steinbrück am Donnerstagabend im Interview auf Tele Züri.

Als die Schweiz während der Finanzkrise unter internationalem Druck um das Bankgeheimnis rang, war er der Sündenbock: Der deutsche Finanzminister Peer Steinbrück, der nicht nur unverblümt sagte, was er vom Schweizer Bankgeheimnis hielt. Er gab sich in seinen Voten auch ungewohnt angriffig, drohte mit «Kavallerie» und «Peitsche».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen