Zum Hauptinhalt springen

«Der Thurgau überschreitet eine rote Linie»

Der Thurgau verbannt Französisch aus der Primarschule. Jetzt eskaliere der Sprachenstreit, sagen welsche Politiker. Und fordern Konsequenzen.

«Sämtliche Einwürfe von Bundesrat Berset zu diesem Thema sind als unkontrollierte Hyperaktivitäten zu bezeichnen»: SVP-Nationalrätin Verena Herzog.
«Sämtliche Einwürfe von Bundesrat Berset zu diesem Thema sind als unkontrollierte Hyperaktivitäten zu bezeichnen»: SVP-Nationalrätin Verena Herzog.
Keystone
«Die Romandie nimmt den Thurgauer Entscheid als sehr arrogant wahr»: SP-Nationalrat Mathias Reynard.
«Die Romandie nimmt den Thurgauer Entscheid als sehr arrogant wahr»: SP-Nationalrat Mathias Reynard.
Keystone
«Das ist ein Affront gegenüber sprachlichen Minderheiten»: SP-Nationalrat Matthias Aebischer (rechts). «Die Bundesverfassung verlangt nur eine Harmonisierung der Bildungsziele. Die Wege zu diesen Zielen können verschieden sein»: SVP-Nationalrat Peter Keller (links).
«Das ist ein Affront gegenüber sprachlichen Minderheiten»: SP-Nationalrat Matthias Aebischer (rechts). «Die Bundesverfassung verlangt nur eine Harmonisierung der Bildungsziele. Die Wege zu diesen Zielen können verschieden sein»: SVP-Nationalrat Peter Keller (links).
Keystone
1 / 6

Kein Französisch mehr in der Primarschule, dafür ein starker Ausbau des Fachs in der Oberstufe: Mit dieser umstrittenen Formel will der Kanton Thurgau den Fremdsprachenunterricht reformieren. Erziehungsdirektorin Monika Knill (SVP) hat heute den neuen Lehrplan mit dieser Massnahme in die Vernehmlassung gegeben – und bereits klargestellt: Daran wird nicht mehr gerüttelt.

Bestrebungen, das Französisch in der Primarschule abzuschaffen, gibt es zurzeit zwar in mehreren Deutschschweizer Kantonen, aber der Thurgau ist der erste, der Nägel mit Köpfen macht. Daneben kennen die Kantone Appenzell Innerrhoden, Uri, Glarus und Aargau bereits vom Sprachenkompromiss abweichende Regelungen. Diese sehen vor, dass die Kantone ab der dritten Klasse die erste und ab der fünften Klasse die zweite Fremdsprache einführen.

Trotzdem gibt die Thurgauer Entscheidung zu reden, denn sie kommt zur Unzeit: Zwischen den Kantonen und dem Bund schwelt ein Streit, wann welche Fremdsprache eingeführt werden soll. Sollten sich die Kantone nicht einigen, will Bildungsminister Alain Berset sie per revidiertem Sprachengesetz dazu verpflichten, in der Primarschule mindestens eine zweite Landessprache einzuführen.

Vor diesem Hintergrund fallen die welschen Reaktionen auf die Thurgauer Pläne harsch aus: «Der Thurgau überschreitet eine rote Linie», sagt etwa der Neuenburger SP-Ständerat Didier Berberat. Für den nationalen Zusammenhalt sei es wichtig, dass sich die Sprachregionen verstünden. Der Walliser SP-Nationalrat Mathias Reynard spricht gar von einer «Eskalation des Sprachenstreits»: «Die Romandie nimmt den Thurgauer Entscheid als sehr arrogant wahr. Er schmerzt uns – wir können ihn nicht akzeptieren.» Besonders stossend sei, dass der Thurgau sich damit um die 2006 mit grosser Mehrheit vom Volk beschlossene Harmonisierung der Schulsysteme in den Kantonen foutiere. Und Berberat warnt vor belgischen Verhältnissen in der Schweiz. «Wollen wir, dass die Sprachregionen künftig aneinander vorbeileben?»

Nicht nur Welsche wollen Streit stoppen

Für die welschen Parlamentarier ist es darum «höchste Zeit», dass der Bund einschreitet. Dazu sei er gemäss Verfassung auch verpflichtet: dann nämlich, wenn sich die Kantone nicht an die gesetzlichen Harmonisierungsvereinbarungen halten. Eine Intervention des Bundes hält auch Felix Müri (SVP), Präsident der Bildungskommission des Nationalrats, für angezeigt. Diese hat sich wiederholt mit dem Thema befasst – «und den Mitgliedern raucht bereits der Kopf ob all der unterschiedlichen Meinungen», sagt der Luzerner. Auch in der SVP-Fraktion seien die Haltungen keineswegs einheitlich. Dazu komme bei vielen Nationalräten eine zunehmende Ungeduld, weil die Kantone noch immer keine Lösung gefunden haben. Müri ist überzeugt, dass ein Vorstoss, der Berset mit dem Eingreifen beauftragen würde, in seiner Kommission eine Mehrheit fände. «Wir wollen dem Sprachenstreit nicht mehr länger zusehen.»

Dagegen wehrt sich die Thurgauer Ständerätin Brigitte Häberli. Als Präsidentin der ständerätlichen Bildungskommission werde sie darum bemüht sein, eine pragmatische Lösung zu finden – ohne gesetzliche Massnahmen des Bundes. Um die Bildungshoheit der Kantone zu wahren, schlägt sie einen anderen Weg vor: «Die Erziehungsdirektorenkonferenz könnte eine Richtlinie erlassen, um für alle Kantone bis zum Ende der obligatorischen Schulzeit ein gemeinsames Ziel in der Französischkompetenz festzulegen. Wann und wie dieses Ziel erreicht würde, stünde aber allen Kantonen frei.» Häberli betont, dass die Thurgauer Schüler auch mit dem neuen System dieselben Sprachkompetenzen haben würden wie Kinder aus anderen Kantonen. Zwar werde Französisch später, aber dafür intensiver gelernt. Der Nidwaldner SVP-Nationalrat Peter Keller sieht es ebenso: «Die Bundesverfassung verlangt nur eine Harmonisierung der Bildungsziele. Die Wege zu diesen Zielen können verschieden sein.»

«Ein Sturm im Wasserglas»

Diese Deutschschweizer Argumente kann Berberat nicht nachvollziehen. Da Französisch schwierig zu erlernen sei, mache es mehr Sinn, früher damit zu beginnen. Und wenn es reiche, erst in der Oberstufe Französisch einzuführen, dann sei dies beim Englischen umso mehr der Fall. Für Reynard bedürfte zudem eine Intervention des Bundesrats nur einer «einfachen Gesetzesänderung»: «Im Sprachengesetz müsste lediglich festgeschrieben werden, wann eine zweite Landessprache erlernt werden müsste. Zum Beispiel mindestens zwei Jahre vor dem Ende der Primarschule.»

Geht es nach der Thurgauer SVP-Nationalrätin Verena Herzog, so ist die ganze Diskussion ohnehin nur «ein Sturm im Wasserglas». Dabei darf sie als eine der Urheberinnen dieser Debatte gelten: Sie hatte den Vorstoss, das Französisch im Thurgau aus der Primarschule zu kippen, als damalige Grossrätin mit eingereicht. Herzog sagt: «Sämtliche Einwürfe von Bundesrat Berset zu diesem Thema sind als unkontrollierte Hyperaktivitäten zu bezeichnen. Der Thurgau wird beweisen, dass die Schüler mit gezielterem Aufwand am Ende der obligatorischen Schulzeit mindestens so gute oder bessere Französischkenntnisse haben wie Kinder aus anderen Kantonen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch