Zum Hauptinhalt springen

Deutsche lassen die Hoteliers hoffen

Trendwende im Tourismus: Nach jahrelangem Abwärtstrend machen wieder mehr Europäer Ferien in der Schweiz. Auch aus Angst vor dem Terror.

Die beliebteste Schweizer Feriendestination bei den Deutschen: Das Tessin. Hier gab es 2016 einen Besucher-Zuwachs von 7,3 Prozent. Abgebildet: Touristen am Ufer des Lago Maggiore in Ascona.
Die beliebteste Schweizer Feriendestination bei den Deutschen: Das Tessin. Hier gab es 2016 einen Besucher-Zuwachs von 7,3 Prozent. Abgebildet: Touristen am Ufer des Lago Maggiore in Ascona.
Samuel Golay, Keystone
Auch Luzern vermeldet einen satten Zuwachs von Logiernächten: Hier kamen 16,2 Prozent mehr deutsche Besucher. Touristen auf dem Aussichtspunkt auf dem Pilatus mit Sicht auf den Vierwaldstättersee.
Auch Luzern vermeldet einen satten Zuwachs von Logiernächten: Hier kamen 16,2 Prozent mehr deutsche Besucher. Touristen auf dem Aussichtspunkt auf dem Pilatus mit Sicht auf den Vierwaldstättersee.
Gaetan Bally, Keystone
Ein nur leichtes Plus, aber immerhin ein Plus, verbucht das Bundesamt für Statistik für St. Moritz: 0,6 Prozent mehr deutsche Gäste.
Ein nur leichtes Plus, aber immerhin ein Plus, verbucht das Bundesamt für Statistik für St. Moritz: 0,6 Prozent mehr deutsche Gäste.
Christian Beutler, Keystone
1 / 4

Die Tourismusbranche hat laut Schweiz-Tourismus-Direktor Jürg Schmid die Talsohle erreicht. Im Interview mit der «SonntagsZeitung» sagt er: «Der Franken-Tsunami ist überstanden.» Seit Beginn der Frankenstärke 2008 hatte die Schweiz 29 Prozent der europäischen Gäste verloren.

Derzeit übernachteten wieder mehr Europäer in Schweizer Ferienorten. Besonders erfreulich für die Branche: Der Zuwachs bei den deutschen Gästen, der mit Abstand wichtigsten Touristengruppe.

Leichter Gästezuwachs erwartet

«Der August ist sehr gut gelaufen, auch die Bergregionen dürften für den Monat ein klares Plus aufweisen.» Schweiz-Tourismus-Direktor Schmid erwartet auch für die Wintersaison eine Erholung – durchschnittlich gute Schneebedingungen vorausgesetzt. Wie Recherchen der «SonntagsZeitung» ergeben haben, ist bei den Deutschen das Tessin besonders beliebt. Es verzeichnete in den ersten sieben Monaten ein Plus von 7,3 Prozent bei Touristen aus dem nördlichen Nachbarland. Noch deutlicher profitierten Städte wie Lugano und Locarno. Ebenfalls ein leichtes Plus bei den deutschen Gästen konnte laut Bundesamt für Statistik auch St. Moritz verbuchen – nach jahrelanger Talfahrt zogen die Besucherzahlen zwischen Mai bis Juli erstmals wieder etwas an.

Kaufkräftige Deutsche

Das bei Interlaken gelegene Beatenberg kann 8,9 Prozent mehr Logiernächte von Deutschen vermelden, Luzern gar 16,2 Prozent. «Das ist ein wichtiges Signal für die Branche, zumal die deutschen Gäste eine kaufkräftige Kundschaft sind», sagt Hotelleriesuisse-Präsident Andreas Züllig.

Einig sind sich die Touristiker, dass die Schweiz indirekt von Terroranschlägen in den Nachbarländern profitierte. Der Sicherheitsaspekt sei neben der schönen Natur im Tessin für die Gäste nördlich der Alpen entscheidend, sagt der Tessiner Tourismusdirektor Elia Frapolli.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch