Zum Hauptinhalt springen

Die AHV-Pläne von Alain Berset

Der SP-Bundesrat will das AHV-Alter 65 für Frauen, ein flexibles Rentenalter ermöglichen und Frühpensionierungen eindämmen. Das geht aus einem vertraulichen EDI-Papier hervor, welches Redaktion Tamedia vorliegt.

Der amtierende Innenminister will das AHV-Alter 65 für Frauen, ein flexibles Rentenalter und Frühpensionierungen eindämmen, die Pensionskassen stärker an die Kandare nehmen und den Umwandlungssatz bei der 2. Säule senken.
Der amtierende Innenminister will das AHV-Alter 65 für Frauen, ein flexibles Rentenalter und Frühpensionierungen eindämmen, die Pensionskassen stärker an die Kandare nehmen und den Umwandlungssatz bei der 2. Säule senken.
Keystone
Bersets Vorvorgänger scheiterte mit der 11. AHV-Revision 2004 ein erstes Mal an der Urne. Eine Neuauflage dieser Revision wurde dann 2010, ein halbes Jahr nach Couchepins Rücktritt, im Parlament versenkt – unter anderem von der SP wegen des Frauenrentenalters 65.
Bersets Vorvorgänger scheiterte mit der 11. AHV-Revision 2004 ein erstes Mal an der Urne. Eine Neuauflage dieser Revision wurde dann 2010, ein halbes Jahr nach Couchepins Rücktritt, im Parlament versenkt – unter anderem von der SP wegen des Frauenrentenalters 65.
Keystone
Für die Wirtschaftsverbände ist das Rentenalter das zentrale Element einer AHV-Reform. Arbeitgeber-Direktor Daum plädiert für eine Anhebung auf 67 Jahre, aber in «homöopathischen Dosen», wie er vor einigen Monaten gegenüber dem «Sonntag» sagte.
Für die Wirtschaftsverbände ist das Rentenalter das zentrale Element einer AHV-Reform. Arbeitgeber-Direktor Daum plädiert für eine Anhebung auf 67 Jahre, aber in «homöopathischen Dosen», wie er vor einigen Monaten gegenüber dem «Sonntag» sagte.
Keystone
1 / 6

Die Menschen leben länger und beziehen länger Rente. Ohne Korrekturen bei AHV und Pensionskassen drohen dem System der Altersversicherung spätestens 2030, wenn die zweite Welle der Babyboomer ins Rentenalter kommt, ernsthafte Probleme. Vor einer Woche präsentierten Bundesrat Alain Berset und Jürg Brechbühl, der Direktor des Bundesamtes für Sozialversicherung, dem Gesamtbundesrat einen Überblick über die Situation. Diesen Mittwoch will Berset die Stossrichtung seiner Reform dem Bundesrat vorstellen, sein Departement will aber dies zurzeit weder bestätigen noch dementieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.