Zum Hauptinhalt springen

Die Angst vor der Heimat

Der neue Premierminister von Sri Lanka sagt, Tamilen seien in ihrem Land heute sicher. Hilfsorganisationen sind beunruhigt.

Tamilen in ihrer Wohnung in Annemasse bei Genf verfolgen 2009 die Kämpfe in Sri Lanka. Foto: Herve Lavigne (Keystone)
Tamilen in ihrer Wohnung in Annemasse bei Genf verfolgen 2009 die Kämpfe in Sri Lanka. Foto: Herve Lavigne (Keystone)

Nach Ansicht des Premierministers von Sri Lanka gibt es keinen Grund mehr für Tamilen, in der Schweiz Asyl zu beantragen. «Sie können zurückkommen», sagt Ranil Wickremesinghe dem TA. Die Sicherheit von Rückkehrern sei garantiert; in Sri Lanka herrschten mittlerweile stabile Verhältnisse. Menschenrechtsorganisationen sind alarmiert ob dieser Äusserung. «Das ist eine zu positive Darstellung der Lage», sagt Patrick Walder von Amnesty International Schweiz. Die neue Regierung sei zwar gewillt, die Menschenrechtssituation zu verbessern, doch Polizei und Militär seien noch immer repressiv. So fänden etwa auf der Grundlage eines Gesetzes zur Terrorprävention nach wie vor willkürliche Verhaftungen statt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.