Zum Hauptinhalt springen

Die Angst vor der Isolation

Bei einem Nein zur zweiten Röhre wird der Gotthardtunnel wohl für lange Jahre gesperrt. Das sorgt in der Leventina für Unruhe. Das Tal befürchtet, «abgehängt» zu werden.

Blick in die Leventina: Knapp 10'000 Menschen leben zwischen Airolo und Biasca. Foto: Pablo Gianinazzi (Keystone)
Blick in die Leventina: Knapp 10'000 Menschen leben zwischen Airolo und Biasca. Foto: Pablo Gianinazzi (Keystone)

«Vendesi. Zu verkaufen.» Solche Schilder sieht man in Ambrì und Umgebung viele. Ein wenig depressiv wirkt die ganze Gegend, vor allem im Winter. Tatsächlich ist die Leventina ein strukturschwaches Gebiet. Nicht einmal 10'000 Menschen leben zwischen Biasca und Airolo. Die grossen Verkehrsachsen – die alte Gotthard-Bahnlinie und die Gotthard-Autobahn – prägen den Talgrund. Das Tal lebte lange gut dank Post, Bahn und Militär. Doch diese Zeiten sind vorbei. Vor allem aus der oberen Leventina sind viele Einwohner abgewandert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.