Zum Hauptinhalt springen

Die Bahnfahrer sollen zahlen

Der forsche Eisenbahnausbau strapaziert den Bundeshaushalt. Betrieb und Unterhalt sind nicht finanziert und es drohen Schulden in zweistelliger Milliardenhöhe.

Von Mattstetten-Rothrist bis zum Gotthard – von Bahn 2000 bis zur Neat: Seit Jahren baut die Schweiz ihre Eisenbahninfrastruktur im grossen Stil aus. Milliarden werden investiert, und ein Ende ist nicht abzusehen. Letztes Jahr flossen 2,3 Milliarden Franken in die Bahngrossprojekte, davon 1,1 Milliarden in den Gotthard.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.