Die BDP sagt dreimal Ja

Parteipräsident Martin Landolt hält die erleichterte Einbürgerung für «eine Selbstverständlichkeit» und sieht auch die USR III und den NAF als alternativlos an.

Praktisch einstimmig verabschiedet: Die Delegierten bejahen die erleichterte Einbürgerung an der Partei-Versammlung in Yverdon VD (14. Januar 2017).

Praktisch einstimmig verabschiedet: Die Delegierten bejahen die erleichterte Einbürgerung an der Partei-Versammlung in Yverdon VD (14. Januar 2017). Bild: Leo Duperrex/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die BDP hat an ihrer Delegiertenversammlung am Samstag in Yverdon VD zu den drei Vorlagen vom 12. Februar die Ja-Parole beschlossen. Die Partei bekenne sich damit zu einem wettbewerbsfähigen Wirtschaftsstandort, zu einer zeitgemässen Infrastruktur und zu einer modernen, fortschrittlichen Gesellschaft.

Das Erfolgsrezept der Schweiz basiere auf Vernunft und Fortschritt, sagte BDP-Präsident und Nationalrat Martin Landolt (GL) gemäss einer Mitteilung vom Samstag. Die BDP werde diese Werte für die kommenden Generationen verteidigen.

Dass Menschen, deren Grosseltern schon in der Schweiz gelebt hätten, die in der Schweiz aufgewachsen und zu Hause seien, einfacher das Bürgerrecht erhalten könnten, sei aus Sicht der BDP eine Selbstverständlichkeit in einem modernen, fortschrittlichen Land.

Fast einstimmiger Bescheid

Mit dem Fonds für den Nationalstrassen und den Agglomerationsverkehr (NAF) werde auch für die Strasse eine klare und nachhaltige Finanzierung geschaffen. Und die Unternehmensteuerreform III schaffe gleich lange Spiesse für Schweizer Unternehmen. Eine Ablehnung würde 150'000 Arbeitsplätze gefährden und Steuerreinnahmen von über fünf Milliarden Franken bedeuten.

Die drei Parolen wurden praktisch einstimmig verabschiedet. Am Vorabend hatte der Vorstand Astrid Bärtschi zur neuen Generalsekretärin gewählt. Die Juristin aus Ostermundigen BE nimmt ihre Funktion am 1. April auf, wie BDP-Nationalrat Urs Gasche auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda bestätigte. (jdr/sda)

Erstellt: 14.01.2017, 19:55 Uhr

Artikel zum Thema

Wieder zwei Sitze weniger

In Freiburg und St. Gallen hat die BDP alle Parlamentssitze verloren, in den Westschweizer Sektionen rumort es. Martin Landolt sieht die Partei weiter auf Kurs. Mehr...

Landolt fordert höhere Hürden für Volksrechte

Laut BDP schaden zu viele Initiativen Bürgern und Unternehmen. In Zukunft sollen daher mehr Stimmberechtigte für eine Lancierung unterschreiben müssen. Mehr...

Eine zerrissene Partei

Nach dem Hakenkreuz-Tweet des BDP-Präsidenten Martin Landolt verlässt Christine Bussat die Partei. Der Eklat offenbart Probleme, die seit Monaten gären. Mehr...

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Mamablog Mama, bleib doch mal stehen!

Never Mind the Markets Polen und Ungarn sind keine Schwellenländer

Wettbewerb

Wie du spielend Geld sparen kannst

Energy Hero ist das kostenlose Online-Spiel, mit dem du mit etwas Fingerfertigkeit Preise im Wert von insgesamt 30 000 Franken gewinnen kannst.

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...