Zum Hauptinhalt springen

Die Bundesrätinnen und das Bankgeheimnis

Die Frauen im Bundesrat haben 2011 den Atomausstieg besiegelt. Beim Bankgeheimnis könnte sich die Geschichte wiederholen – diesmal aber mit der Hilfe von Bundesrat Alain Berset.

Günstige Konstellationen: Bundesrätin Doris Leuthard dürfte inzwischen auch für einen automatischen Informationsaustausch sein. (28. September 2012)
Günstige Konstellationen: Bundesrätin Doris Leuthard dürfte inzwischen auch für einen automatischen Informationsaustausch sein. (28. September 2012)
Peter Schneider, Keystone
Die Diskussion über den Informationsaustausch müsse man führen: Justizministerin Simonetta Sommaruga. (7. Dezember 2012)
Die Diskussion über den Informationsaustausch müsse man führen: Justizministerin Simonetta Sommaruga. (7. Dezember 2012)
Marcel Bieri, Keystone
Lässt sich noch nicht in die Karten schauen: Die grosse Unbekannte ist Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf. (14. Dezember 2012 in Bern)
Lässt sich noch nicht in die Karten schauen: Die grosse Unbekannte ist Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf. (14. Dezember 2012 in Bern)
Peter Klaunzer, Keystone
1 / 4

Nach der Atomkatastrophe in Fukushima ging alles sehr schnell. Die vier Frauen im Bundesrat Doris Leuthard (CVP), Eveline Widmer-Schlumpf (BDP), Micheline Calmy-Rey (SP) und Simonetta Sommaruga (SP) beschlossen den Atomausstieg. Die Frauen im Bundesrat könnten auch jetzt den Ausschlag geben für einen Kurswechsel in Sachen Bankgeheimnis. Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf sagte gestern vor den Medien, die Diskussion über den Informationsaustausch müsse man führen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.