Zum Hauptinhalt springen

Die Cinémathèque hat grosse Pläne, aber kein Geld

Das Schweizer Filmarchiv in Lausanne verpasst den Schritt ins digitale Zeitalter. Der Bund hat zusätzlich benötigte Mittel wegen Unregelmässigkeiten blockiert und vermisst eine Strategie.

Etwas verloren steht Frédéric Maire in einem riesigen, leeren Raum im Obergeschoss des neuen Forschungs- und Archivzentrums der Cinémathèque Suisse in Penthaz bei Lausanne. Der Direktor der Cinémathèque zuckt mit den Schultern und zeigt ins weisse Nichts: Zwischen zwei Stützen will er ein Labor einrichten, in dem Spezialisten digital produzierte Filme entgegennehmen und für die Archivierung vorbereiten. Maire fühlt sich hilflos. «Wir können derzeit nichts tun», klagt er. Es fehle das Geld.

Denn unlängst hat der Bund einen Kredit von 6 Millionen Franken blockiert. Er wäre zusätzlich zu den bisher gesprochenen 50 Millionen benötigt worden, um den Raum fertig einzurichten. Doch streng genommen ist die gesamte Cinémathèque eine Baustelle. Um das Gebäude furchen Bagger, im Gebäude klaffen Löcher, Büros stehen leer. Es heisst: Das Archiv soll 2019 eröffnet werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.