Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Die Elternzeit würde den Anspruch der Mütter aufwerten»

«Die Mütter könnten heute schon unter Druck gesetzt werden, nach acht Wochen wieder arbeiten zu gehen»: FDP-Ständerat Andrea Caroni.

Herr Caroni, die Ständeratskommission spricht sich für einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub aus. Abgelehnt hat sie eine flexibel aufteilbare Elternzeit von sechzehn Wochen. Was sind Ihre Überlegungen dazu?

Und der Mutterschaftsurlaub schon?

Die von der FDP vorgeschlagene frei aufteilbare Elternzeit wäre flexibler, dafür würde der Mutterschaftsschutz potenziell beschnitten.

Besteht nicht die Gefahr, dass Mütter unter Druck gesetzt würden, die 14 Wochen nicht voll zu beziehen?

Das Modell Elternzeit wird nun aber wohl nicht weiterverfolgt. Hingegen gibt es eine Chance für den Gegenvorschlag. FDP und CVP sind gespalten, auf ihre Stimmen kommt es an. Wie ist die Stimmung in Ihrer Partei?

Ihre Kinder sind 4 und 2 Jahre alt. Haben Sie damals Urlaub genommen?

2 Wochen Vaterschaftsurlaub neben 14 Wochen Mutterschaftsurlaub – gleichstellungspolitisch ist doch das eine Frechheit, oder?

Aber ist der Entscheid wirklich frei? Die meisten Mütter entscheiden sich für die Heimarbeit, weil der Druck einfach zu gross ist.

Und drittens: der finanzielle Faktor. Kita-Kosten und höhere Steuern versus das Zusatzeinkommen der Frau, die ja weniger verdient als der Mann …

Das scheint meistens nicht der Fall zu sein, auch bei Ihnen war das nicht so.