Zum Hauptinhalt springen

Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie

Im Bundeshaus wird heftig über die Lockerung der Bestimmungen von Kriegsmaterialexporten debattiert. Redaktion Tamedia zeigt auf, welches Rüstungsmaterial in der Schweiz für den Export hergestellt wird.

Gilt als Exportschlager schlechthin: Der Radpanzer Piranha von der Mowag aus Kreuzlingen.
Gilt als Exportschlager schlechthin: Der Radpanzer Piranha von der Mowag aus Kreuzlingen.
Laurent Gillieron, Keystone
Auch im Programm der Mowag: Das taktische Militärfahrzeug Eagle.
Auch im Programm der Mowag: Das taktische Militärfahrzeug Eagle.
Laurent Gillieron, Keystone
Die staatlich kontrollierte Ruag Ammotec gehört zu den grössten Herstellern von Munition weltweit.
Die staatlich kontrollierte Ruag Ammotec gehört zu den grössten Herstellern von Munition weltweit.
Alessandro della Valle, Keystone
1 / 5

Eigentlich ist der PC-21 ein harmloses Trainingsflugzeug und gilt daher nicht als Kriegsmaterial. Trotzdem sorgte das Flugzeug der Pilatus Flugzeugwerke AG für das beste Jahr in der jüngeren Geschichte der Schweizer Rüstungsindustrie. 2011 exportierten Schweizer Unternehmen Rüstungsgüter für 873 Millionen Franken, wie der Kriegsmaterialstatistik des Staatssekretariates für Wirtschaft (Seco) zu entnehmen ist. Ein Teil davon entfällt auf den Verkauf von 25 Pilatus PC-21 an die Vereinigten Arabischen Emirate. Dort wurden sie nachträglich bewaffnet, weshalb die Flugzeuge in den Statistiken in der Kategorie «Bemannte und unbemannte Luftfahrzeuge» auftauchen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.