Zum Hauptinhalt springen

Die FDP lässt die SVP hängen

Das Parlament hat die Energiestrategie 2050 genehmigt. Die Schweizerische Volkspartei wird bei einem etwaigen Referendum von den Freisinnigen nicht unterstützt.

Wohin führt der Weg der Schweiz in der Energiepolitik? Foto: Keystone
Wohin führt der Weg der Schweiz in der Energiepolitik? Foto: Keystone

Der eine oder andere Freisinnige hat gestern Morgen ein entnervtes Kopfschütteln geerntet – von Parteikollegen, welche die Energiestrategie 2050 als teuren planwirtschaftlichen Sündenfall brandmarken. Auslöser war die Schlussabstimmung über das erste Massnahmenpaket, dessen Kern der schrittweise Atomausstieg, die Förderung der erneuerbaren Energien sowie die Steigerung der Energieeffizienz bilden. Im Nationalrat votierte die Mehrheit der FDP-Fraktion dafür (17 zu 13 Stimmen), ebenso im Ständerat (10 zu 1). Unter den Gegnern reihen sich gewichtige Exponenten ein, beispielsweise Parteipräsidentin Petra Gössi, der Berner Nationalrat Christian Wasserfallen oder die Zürcher Nationalrätin Doris Fiala.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.