Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Heute erzählt man sich, dass ein Verwandter mit Exit gestorben ist»

«Die Schweiz wird um eine gesetzliche Regelung nicht herumkommen»: Markus Zimmermann, Ethikprofessor an der Universität Fribourg und Vizepräsident der Nationalen Ethikkommission (NEK).

Die Schweiz ist seit Jahrzehnten Insel für Menschen, die einen begleiteten Suizid wünschen. Jetzt wurde die Sterbehelferin Erika Preisig verurteilt, weil sie bei einer Sterbebegleitung gegen das Heilmittelgesetz verstossen hat. Ist sie ein Bauernopfer?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin