Zum Hauptinhalt springen

Die fragwürdigen Methoden der Delta-«Brüder»

Interne Korrespondenz lässt den privaten Sicherheitsdienst Delta in einem schlechten Licht erscheinen. Und ein Video auf Youtube zeigt, wie brutal die Sicherheitskräfte bei ihren Einsätzen in Fussballstadien vorgehen.

Die Randale von Fans des FC Basel im Zürcher Letzigrund am 11. Mai sorgten schweizweit für Empörung. Mittendrin: die privaten Sicherheitskräfte der Delta Security. Ein Video auf der Internetplattform Youtube rückte einige Delta-Mitarbeiter in ein schlechtes Licht. Es zeigt, wie sie auf Basel-Anhänger einschlagen, noch bevor die Situation eskaliert.

Die Delta Security steht nicht zum ersten Mal negativ im Fokus. Am 1. Mai 2009 verprügelten einige von ihnen an der Zürcher Langstrasse einen Linken – zusammen mit Zürcher Hooligans. Und letzten März schlugen Delta-Männer vor einem Spiel des FC Basel in St. Gallen auf Basel-Fans ein. Ein Mitarbeiter, der damit auf Facebook prahlte, wurde entlassen. Seit einiger Zeit sollen zwischen Delta-Angestellten, die etwa in Zürich, in Sion und in St. Gallen zum Einsatz kommen, und Fangruppen verschiedener Vereine Konflikte schwelen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.