Zum Hauptinhalt springen

Die freie Rede ist nicht bedroht

Rassismus wird in der Schweiz selten bestraft – im Schnitt 17-mal pro Jahr seit der Einführung der Antirassismusstrafnorm. Die Politik hält an der Strafrechtsbestimmung fest. Sie ist erstaunlich geeint.

Orthodoxe Juden in Zürich, unterwegs zum Purim-Fest: Bei den meisten Rassismus-Urteilen ging es um Antisemitismus.
Orthodoxe Juden in Zürich, unterwegs zum Purim-Fest: Bei den meisten Rassismus-Urteilen ging es um Antisemitismus.
Alessandro Della Bella, Keystone

Komiker machen weniger Spass als auch schon. Zwei von ihnen haben eine Klage zu gewärtigen, angeblich weil sie sich öffentlich rassistisch äusserten oder verhielten. Ihre Kollegen verteidigen das Recht auf einen Humor ohne nachgelieferte Moral. Und dann stehen noch die Schweizer Auftritte von Dieudonné an, dem französischen Komiker, der seinen Antisemitismus wie eine Medaille herumzeigt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.