Zum Hauptinhalt springen

Die Freiheit des Kokainkönigs endete in einer Basler Tiefgarage

Michael Dokovich flog mit Privatjets Drogen durch die Welt. Auf seine Spur brachte die Ermittler ausgerechnet seine Freundin.

Michael Dokovich (links) hat laut kroatischen Quellen eine lange kriminelle Vergangenheit. Foto: zvg
Michael Dokovich (links) hat laut kroatischen Quellen eine lange kriminelle Vergangenheit. Foto: zvg

Es sollte eine «schöne Überraschung» werden für die Drogenfahnder, die am Nachmittag des 16. Mai dieses Jahres in der Tiefgarage des Grand Casino in Basel einen Lieferwagen umstellten. Aufgrund von Hinweisen ihrer internationalen Partner verfolgten sie eine Kokainlieferung, die zuvor mit einem Privatjet am Flughafen Basel-Mulhouse angekommen war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.