Zum Hauptinhalt springen

Die Führungscrew der SVP hat bekommen, was sie will

Ein Ostschweizer Antrag für ein Viererticket bei der Bundesratswahl blieb an der Fraktionssitzung chancenlos.

Für die Bundesratswahl nominiert: Thomas Aeschi, Norman Gobbi und Guy Parmelin (von links). Foto: Peter Schneider (Keystone)
Für die Bundesratswahl nominiert: Thomas Aeschi, Norman Gobbi und Guy Parmelin (von links). Foto: Peter Schneider (Keystone)

Mit feierlich-ernster Miene, die einem Beerdigungszug zur Ehre gereicht hätte, verliess Thomas Aeschi gestern kurz vor 19.30 Uhr den Konferenzsaal der SVP im dritten Stock des Parlamentsgebäudes. Ohne Kommentar rauschte er an den wartenden Journalisten vorbei, steuerte den Büroräumlichkeiten der Partei zu, zusammen mit Fraktionschef Adrian Amstutz und weiteren SVP-Kadern – und gefolgt von Guy Parmelin und Norman Gobbi. Christoph Blocher, der Übervater, schlenderte in Richtung Ausgang, bestens gelaunt, mit den Medienleuten scherzend.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.