Zum Hauptinhalt springen

Die Furcht vor der Einsamkeit im Süden

Warum ist Uri gegenüber der zweiten Röhre skeptischer als das Tessin? Wer bezahlte sie? Der TA hat die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.

Ein Statement in rauer Umgebung: Banner der Alpeninitiative vor dem Gotthard-Portal in Göschenen. Foto: Christian Beutler (Keystone)
Ein Statement in rauer Umgebung: Banner der Alpeninitiative vor dem Gotthard-Portal in Göschenen. Foto: Christian Beutler (Keystone)

Worüber stimmen wir am 28. Februar eigentlich ab – über die Sanierung des Gotthardtunnels, über eine zweite Röhre oder über beides?

Über die zweite Röhre. Die Abstimmungsvorlage läuft offiziell zwar unter dem Titel «Sanierung Gotthard-Strassentunnel». Die Sanierung ist aber nicht Gegenstand der Gesetzesänderung, ­gegen die das Referendum ergriffen wurde. Im Abstimmungstext geht es ausschliesslich um den Bau einer neuen Gotthard-Strassenröhre, der erlaubt werden soll. Bei einem Nein dürfte der alte Tunnel ebenfalls saniert werden. Bei einem Ja würde zuerst der neue ­gebaut und anschliessend, wohl so um 2027, mit der Sanierung begonnen ­werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.