Zum Hauptinhalt springen

«Die Gegner schossen unter die Gürtellinie»

Die Millionenerben Meili sorgten für die grosse Überraschung im Kampf um die Erbschaftssteuer. Gegenüber Redaktion Tamedia sagt Daniel Meili, warum sie scheiterten – und wie er mit persönlichen Angriffen umging.

«Steuern gelten heute als schlecht»: Daniel Meili, Psychiater und Millionenerbe, im Gespräch mit <%=misc::zitat%>. Video: Raphaela Birrer, Jan Derrer

Dieser Coup ist ihnen gelungen: Mitten im Abstimmungskampf um die Erbschaftssteuer schalteten sich die Gebrüder Meili in die Diskussion ein. Drei Millionenerben, die sich an vorderster Front für die Reform einsetzen – ein Glücksfall für die Initianten. Doch auch die Zürcher Brüder konnten das wuchtige Nein an der Urne nicht abwenden: Eine deutliche Mehrheit des Stimmvolks sprach sich heute gegen die Einführung einer nationalen Erbschaftssteuer aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.