Zum Hauptinhalt springen

Die Grünen knicken ein

Die Erhöhung der Grimsel-Staumauer ist für die Parteispitze der Grünen kein Tabu mehr. In ihren Energieszenarien schreibt die Parteileitung, eine Mauererhöhung sei dem Bau neuer Seen vorzuziehen.

Das Projekt «KWO plus» sieht vor, mit einem 260 Millionen Franken teuren Ausbau die Staumauer des Grimselsees um 23 Meter zu erhöhen. Gegner fürchten um... (4. Juli 2011)
Das Projekt «KWO plus» sieht vor, mit einem 260 Millionen Franken teuren Ausbau die Staumauer des Grimselsees um 23 Meter zu erhöhen. Gegner fürchten um... (4. Juli 2011)
Keystone
...im Oberlauf des Sees vorhandene Moore von nationaler Bedeutung. Die Moorlandschaft Sunnig Aar (Bild) ist durch die Bundesverfassung geschützt.
...im Oberlauf des Sees vorhandene Moore von nationaler Bedeutung. Die Moorlandschaft Sunnig Aar (Bild) ist durch die Bundesverfassung geschützt.
Christoph Hurni/grimselverein.ch
Touristenattraktion: Mit der Gelmerbahn, der steilsten Standseilbahn Europas, und anderen früheren Werkbahnen schaffen die Kraftwerke Oberhasli Goodwill in der Region.
Touristenattraktion: Mit der Gelmerbahn, der steilsten Standseilbahn Europas, und anderen früheren Werkbahnen schaffen die Kraftwerke Oberhasli Goodwill in der Region.
grimselwelt.ch
1 / 5

Stromkonzerne und bürgerliche Politiker werfen Grünen und Umweltorganisationen seit einigen Monaten vor, sie würden mit Einsprachen den Ausbau von Ökostrom verhindern. Dabei dient vor allem ein Projekt an der Grimsel als Paradebeispiel: Die Kraftwerke Oberhasli AG (KWO) will die Staumauer des Grimselsees um 23 Meter erhöhen. Grüne und Umweltorganisationen wehren sich seit Jahren dagegen. Sie setzen sich für den Erhalt der Moorlandschaft entlang des Stausees ein. Aber seitdem Bundesrat und Parlament vor über einem Jahr den Atomausstieg beschlossen haben, steigt der Druck auf die Ökologen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.