Zum Hauptinhalt springen

Die Irrfahrten der Sarah Bösch

SVP-Lokalpolitikerin Sarah Bösch aus Wil fährt betrunken Auto und beschwert sich danach öffentlich über die «krasse Bürokratie» der Polizei. Sie hätte es lieber nicht getan. Beides.

Sarah Bösch, Stadtparlamentarierin für die SVP in Wil mit dem Hang zu eher «krassen» Aussagen.
Sarah Bösch, Stadtparlamentarierin für die SVP in Wil mit dem Hang zu eher «krassen» Aussagen.
Facebook

Zeig mir deine Facebook-Wall und ich sage dir, wer du bist. Hier haben wir: Sarah Bösch, 33, SVP-Politikerin im Stadtparlament von Wil. Indischstämmig, adoptiert («Farbe bekennen für die SVP» lautet ihr Motto), Mutter einer Tochter, Single. Sie schwärmt für Roger Köppel als «Inbegriff von Männlichkeit», posiert nach dem Anschlag auf «Charlie Hebdo» mit einem «Je suis Sarah»-T-Shirt («mais bien sûr», der Kommentar dazu. Gab immerhin 95 Likes), sucht mit Hinweis auf ihren langjährigen Single-Status einen «flotten und charmanten» Bauern aus dem Kanton St. Gallen («Also liebe Buur, wend muet hesch, schrieb mer *Smiley*) und schimpft, wie es sich als richtige SVPlerin gehört, über «Linke» und «Gutmenschen», zu langsame Autofahrer und Politessen, deren Charakter so hässlich sei wie ihr Aussehen. (Eine Zusammenstellung der besten Facebook-Posts finden Sie bei den Kollegen von «Watson».)

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.