Zum Hauptinhalt springen

Die Kesb muss sich ihrer Verantwortung stellen

Kesb-Massnahmen können das Leben der Betroffenen auf den Kopf stellen – doch die Behörde blockt Kritik gerne ab. Das muss sich ändern.

Die Kesb kann Kontakte von Eltern und Kindern festlegen – und lässt dabei bisweilen das nötige Feingefühl vermissen. Foto: iStock
Die Kesb kann Kontakte von Eltern und Kindern festlegen – und lässt dabei bisweilen das nötige Feingefühl vermissen. Foto: iStock

Die Kesb agiert in einem hochsensiblen Feld: Es geht um Familien, Eltern und Kinder, um Betagte und psychisch Angeschlagene, um Sucht, Missbrauch und Überforderung – kurz, es geht um Menschen in einem Zustand der Schwäche. Entsprechende Sorgfalt und Respekt dürfte man von den Behörden im Umgang mit Betroffenen erwarten, besonders bei Massnahmen, die tief in deren Leben eingreifen. Leider zeigt die Erfahrung, dass dies nicht immer der Fall ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.