Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Die Konstruktiven haben gewonnen»

Strommasten auf dem Grimsel

Wir gratulieren zum Abstimmungssieg.

Wie geht es nun weiter?

Nach dem revidierten Energiegesetz gibt es Fördergelder für erneuerbare Energie nur bis 2022, wie soll dann die Wasserkraft finanziell unterstützt werden?

Und wenn nicht?

Eine Idee ist, der Staat soll den Anteil der Grundversorgung bestimmen und den Strommix vorschreiben, Unternehmen erhalten für die Stromgarantie von inländischem Strom eine Konzession und eine Prämie. So will man den inländischen Strom stärken. Das ist ein massiver Eingriff des Staates.

Das wäre dann wieder eine Subvention, die in rechtsbürgerlichen Kreisen verpönt sind.

Das diskutierte Marktdesign wäre dann auch zugunsten der neuen erneuerbaren Energien wie der Photovoltaik?

Ein Thema, das während des Abstimmungskampfes wenig zur Sprache kam, ist das Übertragungsnetz. Zum Beispiel die Leitung vom Wallis ins Mittelland. Sie muss dringend ausgebaut werden. Wie kann der Ausbau beschleunigt werden?

Wir müssen nicht nur die Stromversorgung reformieren, sondern auch die fossile Energie massiv reduzieren. Kommen wir da um eine CO2-Steuer auf Treibstoff herum?

Braucht es ein Verbot für Ölheizungen?