«Die Landwirtschaft ist mehr wert, als es scheint»

Bauernverbandspräsident Markus Ritter fordert mehr Anerkennung für die wirtschaftliche Leistung der Landwirte.

Jacques Bourgeois und Markus Ritter luden in Hergiswil bei Willisau zur Jahresmedienkonferenz des Bauernverbandes. (3. Januar 2019)

Jacques Bourgeois und Markus Ritter luden in Hergiswil bei Willisau zur Jahresmedienkonferenz des Bauernverbandes. (3. Januar 2019) Bild: Alexandra Wey/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der einheimischen Landwirtschaft steckt mehr als auf den ersten Blick erkennbar ist. Dies betont der Schweizer Bauernverband (SBV) an seiner Jahresmedienkonferenz, und er fordert mehr Anerkennung der wirtschaftlichen Leistungen der Bauern.

Die Wirtschaft kanzle die Landwirtschaft gerne als unbedeutende Nebensache ab, sagte Francis Egger, Leiter Departement Wirtschaft, Bildung und Internationales beim Bauernverband, laut Redetext am Donnerstag auf einem Hof in Hergiswil bei Willisau LU vor den Medien. Denn gemäss offizieller Statistik trage die Urproduktion 0,6 Prozent zum Bruttoinlandprodukt (BIP) der Schweiz bei.

«Nichts schönzureden»

«Es gibt nichts schönzureden», so Egger. Mit der Landwirtschaft lasse sich nicht das grosse Geld verdienen. Doch die Bauern seien überzeugt: Das BIP sei total ungeeignet, die wirtschaftliche Bedeutung der Landwirtschaft effektiv zu messen.

Die urbanen Zentren und die wertschöpfungsstarken Branchen überdeckten die Tatsache, dass es auch sehr ländliche Gebiete gebe, deren Gedeihen stark mit der Landwirtschaft verbunden sei, schreibt der SBV. Die Bauernfamilien gäben jährlich rund 6,3 Milliarden Franken aus, die fast eins zu eins im lokalen Gewerbe landeten.

Auf der anderen Seite produziere die Landwirtschaft jährlich Lebensmittelrohstoffe und Lebensmittel im Wert von rund 10 Milliarden Franken.

Sichere Arbeitsplätze

Die Branche sichere mit rund 300'000 Stellen zudem acht Prozent aller Arbeitsplätze in der Schweiz und in der Landgemeinde Hergiswil bei Willisau gar mehr als 40 Prozent, so der Bauernverband. Die Landwirtschaft und die Bauernfamilien seien eine tragende Stütze der lokalen Wirtschaft, der örtlichen Infrastruktur und des Dorflebens.

Doch die Landwirtschaft erzeuge nicht nur Lebensmittel, sondern erbringe auch gemeinwirtschaftliche Leistungen, schreibt der SBV und nennt Landschaftspflege, Förderung der Biodiversität oder die Belebung des ländlichen Raums als Beispiele. «Ohne Landwirtschaft wäre die Schweiz ein grosses Waldgebiet», liess sich der Freiburger FDP-Nationalrat und SBV-Direktor Jacques Bourgeois zitieren.

Ohne Preis, aber mit Wert

Für den St. Galler CVP-Nationalrat und Bauernverbandspräsidenten Markus Ritter steht fest: «Wir stehen vor wichtigen politischen Entscheidungen.» Diese bestimmten, in wie weit die Schweizer in Zukunft einheimische Produkte konsumierten und wie wichtig die Schweizer Landwirtschaft in der Wirtschaft von morgen sein würden.

Es gehe dabei aber nicht nur um das BIP und das Niveau der Nahrungsmittelproduktion, sagte Ritter. Es gehe auch um Leistungen, die am Markt keinen Preis, aber sehr wohl einen Wert hätten. «Die Landwirtschaft ist mehr wert, als es auf den ersten Blick scheint.» (ij/sda)

Erstellt: 03.01.2019, 13:34 Uhr

Artikel zum Thema

«Geld eignet sich nicht zum Essen»: Bauern verteidigen Agrarpolitik

Auf bis zu 20 Milliarden Franken schätzt Avenir Suisse die Kosten der Landwirtschaft. «Absurd», erwidert der Bauernverband. Mehr...

Migros warnt vor Preisaufschlag von 20 Prozent

Bei Annahme der Fair-Food-Initiative müssten Konsumenten 20 Prozent mehr fürs Essen bezahlen, behauptet die Migros. Der Bauernverband hält diese Zahl für «unsinnig». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Die Schweiz zum halben Preis entdecken

Exklusiv und nur für kurze Zeit: Mobility-Testabo für 43 Franken inkl. gratis Hotelcard!

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...