Zum Hauptinhalt springen

Die «Nacht der langen Messer» soll es richten

Die SP hört die SVP-Kandidaten für den Bundesrat an. Parallel läuft die Suche nach einem Sprengkandidaten.

Welcher SVP-Politiker darf hier bald Platz nehmen? Bundesratszimmer im Bundeshaus. Foto: Keystone
Welcher SVP-Politiker darf hier bald Platz nehmen? Bundesratszimmer im Bundeshaus. Foto: Keystone

Der Tessiner SVP-Bundesratskandidat Norman Gobbi fühlt sich offensichtlich wohl im Bundeshaus. Auch gestern, zwei Tage vor der Bundesratswahl, verbrachte er den Tag in den Vorzimmern des Parlaments; gab Interviews, scherzte mit Journalisten und Parlamentariern.

Heute Nachmittag dürfte es etwas ­weniger angenehm werden für den Lega-Staatsrat. Er muss sich nämlich den kritischen Fragen der Sozialdemokraten stellen. Ihre Fraktion führt als Letzte ein Hearing mit den drei SVP-Kandidaten durch. Dem Vernehmen nach wurden so viele Fragen eingereicht, dass die Verantwortlichen eine Auswahl treffen müssen. Gobbi müsse sicher auch seine Beziehung zum ehemaligen italienischen Lega-Nord-Chef Umberto Bossi offenlegen, sagt ein SP-Nationalrat. Doch selbst wenn der Tessiner mit seinem Auftritt bei der SP-Fraktion punkten kann – für viele SP-Parlamentarier bleibt der Lega-Politiker aus politischen Gründen unwählbar. Starke politische Vorbehalte gebe es ebenfalls beim Zuger Nationalrat Thomas Aeschi, heisst es. Weder Kritik noch Lob ist derzeit zum Waadtländer Guy Parmelin zu hören.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.