Zum Hauptinhalt springen

Die neue Schweizer Chefdiplomatin ist eine Übergangslösung

Krystyna Marty Lang wird neue Nummer 2 unter Aussenminister Cassis – aber nur für ein Jahr. Anschliessend bekommt sie vom Bundesrat ein Zückerchen.

Wird nicht nur – wie in solchen Fällen üblich – einige Wochen oder Monate Übergangschefin bleiben, sondern ein ganzes Jahr: Krystyna Marty Lang. Foto: Anthony Anex (Keystone)
Wird nicht nur – wie in solchen Fällen üblich – einige Wochen oder Monate Übergangschefin bleiben, sondern ein ganzes Jahr: Krystyna Marty Lang. Foto: Anthony Anex (Keystone)

Nach wochenlangen Spekulationen ist jetzt klar: FDP-Bundesrat Ignazio Cassis bleibt Aussenminister. Doch auf der zweiten Führungsebene kommt sein Departement nicht zur Ruhe. Denn direkt unter sich installiert Cassis eine personelle Übergangslösung, die unüblich lange dauern soll: ein ganzes Jahr.

Dass Cassis’ bisherige Nummer 2, Staatssekretärin Pascale Baeriswyl, Ende Jahr abtritt und neue Botschafterin bei der UNO wird, ist bereits seit August bekannt. Und schon damals kündigt das Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) auch an, dass Krystyna Marty Lang, bisher Baeriswyls Stellvertreterin, interimistisch die Leitung übernehmen wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.