Zum Hauptinhalt springen

Die NSA fliegt beim Gripen mit

Das Funksystem des schwedischen Jets wird offenbar von der NSA zertifiziert. Dies erlaubte es dem US-Geheimdienst nach Ansicht von Experten, Aufklärungsbilder abzufangen oder den Jet gar lahmzulegen.

Die Auslieferung an die schwedische Luftwaffe verzögert sich weiter: Der Gripen E bei einer Präsentation in Schweden.
Die Auslieferung an die schwedische Luftwaffe verzögert sich weiter: Der Gripen E bei einer Präsentation in Schweden.
Keystone
Für Saab ist das Schweizer Nein zum Gripen ein herber Schlag: Ein Mitarbeiter des Konzerns arbeitet in Linköping an einem Gripen.
Für Saab ist das Schweizer Nein zum Gripen ein herber Schlag: Ein Mitarbeiter des Konzerns arbeitet in Linköping an einem Gripen.
Keystone
«Nein zu den Kampfjet-Milliarden»: Aktivisten aus dem rot-grünen und liberalen Lager reichen das Referendum mit rund 100'000 Unterschriften gegen die Beschaffung des Kampfflugzeugs Gripen ein. (14. Januar 2014)
«Nein zu den Kampfjet-Milliarden»: Aktivisten aus dem rot-grünen und liberalen Lager reichen das Referendum mit rund 100'000 Unterschriften gegen die Beschaffung des Kampfflugzeugs Gripen ein. (14. Januar 2014)
Lukas Lehmann, Keystone
1 / 14

Der Funk des Gripen kann durch den US-Geheimdienst NSA manipuliert werden. Zu diesem Schluss kommen jedenfalls die «SonntagsZeitung» und die «Schweiz am Sonntag». Das System stammt von der amerikanischen Firma Rockwell Collins, die ihre neuesten Geräte von der NSA zertifizieren lässt, wie die Zeitung berichtet. Die Schweizer Luftwaffe hat keine Möglichkeit, das Steuerprogramm des Funks im Detail zu kontrollieren.

Bis letzten Herbst hatte eine Berner Firma den Auftrag, das Funkgerät zu bauen. Kaum war die Beschaffung des Gripen im Parlament beschlossen, wechselte Hersteller Saab aber zum US-Anbieter. Saab und das Verteidigungsdepartement betonen, dass es für gewisse Komponenten US-Technik brauche. Brasilien will für seine Gripen-Jets jedoch auf ein eigenes Funksystem setzen.

Laut Experten wäre es für die Amerikaner durch die Funkbox möglich, Aufklärungsbilder der Schweizer abzufangen oder den Jet gar lahmzulegen. «Es wäre erstaunlich, wenn es keine Hintertür im Programm eines solchen Bauteils gibt», sagt Richard P. Morva, Präsident von Swiss Crows, der Schweizer Vereinigung von Spezialisten für elektronische Kriegsführung. Politiker und Militärs reagieren konsterniert auf die Recherchen der «SonntagsZeitung». CVP-Chef Christophe Darbellay sagt: «Ich verlange klare und öffentliche Antworten von der Armasuisse, von Bundesrat Ueli Maurer und unabhängigen Spezialisten – wenn es diese überhaupt noch gibt.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch