Zum Hauptinhalt springen

Warum der Gotthardtunnel nicht ganz so grün ist

Die Neat dürfte die Strasse laut einer Bundesstudie kaum entlasten, aber Neuverkehr auf der Schiene erzeugen. Zudem wird sie die Zersiedelung wohl verstärken.

Bahnverkehr ist nicht per se umweltfreundlich: Ein Schnellzug fährt bei Rodi durch eine Schlucht. Foto: Urs Jaudas
Bahnverkehr ist nicht per se umweltfreundlich: Ein Schnellzug fährt bei Rodi durch eine Schlucht. Foto: Urs Jaudas

Bahnprojekte gelten gemeinhin als ökologisch. Doch das stimmt nur bedingt. Am Beispiel der Neat lässt sich illustrieren, weshalb. Auch die Bahn bringt Belastungen in Form von Land- und Energieverbrauch mit sich – zumal, wenn ihr Angebot so wie jetzt mit der Neat ausgebaut wird. Diese Tatsache erklärt, warum ökologische Kräfte wie die Grüne Partei das Jahrhundertprojekt in den 90er-Jahren offen bekämpft haben. Welche ökologischen Folgen die Neat zeitigen wird, hat der Bund unter Federführung des Bundesamts für Raumentwicklung (ARE) untersucht. Folgende Punkte sind kritisch:

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.