Zum Hauptinhalt springen

Die offizielle Schweiz kehrt nach Damaskus zurück

Die Deza eröffnet in Syrien ein humanitäres Büro – trotz Irritationen.

Philippe Reichen, Lausanne
Mit Narben übersät: Eine Satellitenaufnahme von der syrischen Hauptstadt.
Mit Narben übersät: Eine Satellitenaufnahme von der syrischen Hauptstadt.
Keystone

Zwischen den Aussenministerien in Bern und Damaskus schien alles geklärt. Die Schweiz werde im Herbst mit einem Büro für humanitäre Hilfe nach Damaskus zurückkehren, sagte Bundesrat Didier Burkhalter im Mai im Westschweizer Radio. Er betonte, die Schweiz stehe mit Syrien und dem Iran in einem trilateralen Dialog. Nur Schweizer Vertreter könnten mit syrischen Offiziellen über den «humanitären Zugang» in Kriegsgebiet sprechen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen