Zum Hauptinhalt springen

«Pferde mit tiefen Verletzungen, die vermutlich Knochen freilegten»

«Geben Sie uns ein Jahr Zeit!» hiess es nach dem Pferdefleisch-Skandal. Nun zeigt sich: Die Schweiz importiert immer noch Fleisch von leidenden Tieren.

«Die Nachfrage aus der Schweiz sorgt erst dafür, dass die Pferde überhaupt geschlachtet werden.» Videoquelle: Tierschutzbund Zürich/Tamedia-Webvideo

Es war eine Bitte um Verständnis: «Neue Standards im Tierschutz lassen sich nicht von einem Tag auf den anderen umsetzen», sagte Josef Pittino vom Verband der Pferdefleisch-Importeure (VPI) dieser Zeitung im Mai 2018. Und nannte eine Deadline: «Geben Sie uns ein Jahr Zeit!» Auch dem VPI sei das Tierwohl wichtig. «Quälerei dulden wir nicht.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.