Die Pflegenden ernst nehmen

Der Bundesrat pokert hoch, indem er der Pflegeinitiative keinen Gegenvorschlag gegenüberstellt.

Die Gegner der Pflegeinitiative befürchten einen Kostenzuwachs im Gesundheitswesen. Foto: Alexandra Wey (Keystone)

Die Gegner der Pflegeinitiative befürchten einen Kostenzuwachs im Gesundheitswesen. Foto: Alexandra Wey (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wir werden älter und sind zunehmend auf Pflege durch professionelle Kräfte angewiesen. Aber es fehlen Pflegekräfte. Den Bedarf decken immer häufiger Fachkräfte aus dem Ausland. Die Pflegenden pochen deshalb auf eine Stärkung ihres Berufs. Diese Forderung ist berechtigt: Schliesslich sind sie es, die diese schwierige, körperlich und seelisch anspruchsvolle Arbeit Tag für Tag mit grossem Einsatz leisten.

Ihr Mittel: eine Volksinitiative. Das Verständnis in der Bevölkerung ist gross. Das zeigt, wie schnell die Initiative zusammenkam: Innerhalb von nur rund acht Monaten wurden fast 115'000 Unterschriften gesammelt. Die Krankenschwestern, Pfleger und Spitex-Angestellten können dabei auf politisch potente Mitstreiter zählen: den Dachverband der Ärzte, ­Pharmasuisse und die Schweizerische Patienten­organisation.

 Jetzt muss das Parlament ­korrigierend eingreifen. Sonst hat die Initiative an der Urne grosse Chancen, angenommen zu werden.

Doch der Bundesrat will nichts davon wissen. Wie sich jetzt zeigt, hat er sich, zwar nur knapp, entschieden, das Volksbegehren abzulehnen und ihm keinen vernünftigen Gegenvorschlag gegenüberzustellen. Die Mehrheit der Landesregierung hofft darauf, dass dies vor allem aufgrund einer umstrittenen Forderung der Initianten das Projekt zum Scheitern bringt. Diese wollen, dass Pflegefachpersonen ihre eigenverantwortlich erbrachten Leistungen selbstständig mit den Krankenkassen abrechnen dürfen. Die Befürchtung des Bundesrats, dass damit mehr und vielleicht auch unnötige Leistungen erbracht werden, ist nicht unberechtigt. Und daraus resultiert die gefürchtetste aller Nebenwirkungen im Gesundheitswesen – höhere Krankenkassenprämien.

Gerade weil das Grundanliegen so populär und das Verständnis für die Pflegenden gross ist, pokert der Bundesrat hoch. Warum aber nicht mit einem Gegenvorschlag den Initianten in unbestrittenen Punkten entgegenkommen? Damit könnte man eine Diskussionsgrundlage schaffen, damit die Initianten ihre strittigste Forderung abschwächen und ihr Volksbegehren zurückziehen. Jetzt muss das Parlament ­korrigierend eingreifen. Sonst hat die Initiative an der Urne grosse Chancen, angenommen zu werden.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 19.03.2018, 21:15 Uhr

Gregor Poletti, Inlandredaktor.

Artikel zum Thema

Ein Steilpass des Bundesrats für die Pflegeinitiative

Alain Berset läuft mit einem Gegenvorschlag auf. Parlamentarier wollen nun den Initianten entgegenkommen. Mehr...

«Der Ausbildungslohn muss angehoben werden»

Interview Dass die Schweiz jede zweite Krankenschwester im Ausland rekrutiere, sei unethisch, sagt Helena Zaugg, die Präsidentin der Pflegefachleute. Ihre Volksinitiative will das ändern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Freizeit und Reisen

Viele Ausflugsziele für den «goldenen Herbst» finden Sie in der aktuellen SBB Zeitungsbeilage «Freizeit und Reisen».

Die Welt in Bildern

Letzte Zuflucht: Gartenmaschinen stehen zusammengepfercht auf einem Fleckchen Golfplatz-Rasen, das vom Flutwasser in Longs, South Carolina, noch nicht überdeckt wird. (24. September 2018)
(Bild: Jason Lee/Sun News) Mehr...