Zum Hauptinhalt springen

«Die Revision löst die finanziellen Probleme der ALV»

Bundespräsidentin Doris Leuthard wirbt für ein Ja zur Revision der Arbeitslosenversicherung (ALV). Die ALV müsse unter allen Umständen saniert werden.

Empfiehlt ein Ja: Doris Leuthard an einer Medienkonferenz in Bern.
Empfiehlt ein Ja: Doris Leuthard an einer Medienkonferenz in Bern.
Keystone

Die vierte Revision der Arbeitslosenversicherung (ALV) leiste einen wichtigen Beitrag zur sozialen Sicherheit in der Schweiz, erklärte Bundespräsidentin Doris Leuthard am Freitag vor den Medien. Namens der Landesregierung bezeichnete sie die Revision als ausgewogen.

«Die Revision löst die finanziellen Probleme der ALV», sagte die Volkswirtschaftsministerin bei der Präsentation der Vorlage. Diese sehe eine ausgewogene Mischung aus Minderausgaben und Mehreinnahmen vor. Der Bundesrat empfehle dem Stimmvolk, am 26. September Ja dazu zu sagen. Nur eine finanziell stabile ALV könne Arbeitslose wirksam unterstützen und fördern.

«Eie solide Versicherung ist auch für vom Stellenverlust betroffene Menschen die beste Gewähr für gute und sichere Leistungen», sagte Leuthard. Sie fügte an, dass auch bei einem Nein die ALV saniert werden müsste. Dabei würde die Erhöhung der Lohnabzüge jedoch doppelt so hoch ausfallen wie mit der Revision.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch