Zum Hauptinhalt springen

Die Schlupflöcher für den Bau neuer Zweitwohnungen

Es kann weiterhin gebaut werden: Die Verordnung des Bundesrats sieht verschiedene Möglichkeiten vor, auch über den 1. Januar 2013 hinaus Zweitwohnungen legal zu erstellen.

Der Bundesrat kommt der Tourismuslobby entgegen. In seiner Verordnung zur Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative macht er verschiedene Konzessionen gegenüber den betroffenen Branchen und Kantonen. Die wichtigste: Tourismusgemeinden können noch bis Ende Jahr Baubewilligungen für Zweitwohnungen erteilen. Danach ist der Bau neuer Zweitwohnungen in Gemeinden, in denen der Anteil bloss temporär genutzter Wohnungen bei über 20 Prozent liegt, grundsätzlich nicht mehr zulässig. Davon sind aktuell 573 Gemeinden betroffen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.