Zum Hauptinhalt springen

«Die Schweiz erträgt durchaus zehn Millionen Einwohner»

Die Schweiz wächst und wächst. Ist die Raumplanung dafür gerüstet? Müssen Bauzonen verschoben werden? Braucht es deutlich mehr Hochhäuser? Antworten gibt Lukas Bühlmann, Direktor der Vereinigung für Landesplanung.

In der Schweiz wird verdichtetes und damit auch höheres Bauen immer wichtiger. Das bedeutet aber nicht, dass die Schweiz zu einem Land der vielen Hochhäuser wird. Hochhäuser – hier im Bild die Hardau-Türme in Zürich – bleiben die Ausnahme und sind aus städtebaulichen Gründen auch nur an wenigen Standorten sinnvoll.
In der Schweiz wird verdichtetes und damit auch höheres Bauen immer wichtiger. Das bedeutet aber nicht, dass die Schweiz zu einem Land der vielen Hochhäuser wird. Hochhäuser – hier im Bild die Hardau-Türme in Zürich – bleiben die Ausnahme und sind aus städtebaulichen Gründen auch nur an wenigen Standorten sinnvoll.
Keystone
Die Bevölkerung in der Schweiz wächst stark, nicht zuletzt wegen der Personenfreizügigkeit. Derzeit liegt das jährliche Wachstum bei 70'000 Personen. Somit muss – über die Schweiz verteilt – Jahr für Jahr eine Stadt in der Grössenordnung von St. Gallen (Bild) neu gebaut werden.
Die Bevölkerung in der Schweiz wächst stark, nicht zuletzt wegen der Personenfreizügigkeit. Derzeit liegt das jährliche Wachstum bei 70'000 Personen. Somit muss – über die Schweiz verteilt – Jahr für Jahr eine Stadt in der Grössenordnung von St. Gallen (Bild) neu gebaut werden.
Stadt St. Gallen
Die Berner Vorortsgemeinde Köniz ist mit dem Wakkerpreis 2012 ausgezeichnet worden. Köniz, wo der Liebefeld Park gebaut wurde (Bild), ist nicht nur punkto verdichtetes Bauen vorbildlich. Gemäss dem Heimatschutz zieht die 38'000-Einwohner-Stadt auch klare Grenzen zwischen dem Siedlungsgebiet und der Kulturlandschaft darum herum.
Die Berner Vorortsgemeinde Köniz ist mit dem Wakkerpreis 2012 ausgezeichnet worden. Köniz, wo der Liebefeld Park gebaut wurde (Bild), ist nicht nur punkto verdichtetes Bauen vorbildlich. Gemäss dem Heimatschutz zieht die 38'000-Einwohner-Stadt auch klare Grenzen zwischen dem Siedlungsgebiet und der Kulturlandschaft darum herum.
Keystone
1 / 8

Herr Bühlmann, diesen Sommer erreicht die Schweiz die Marke von acht Millionen Einwohnern, in rund 20 Jahren dürften es bereits neun Millionen sein. Wann ist die Grenze des Verkraftbaren erreicht? Es wird in der Tat eng in der Schweiz. Von den Bevölkerungsdichten gewisser anderer Regionen Europas sind wir jedoch noch weit entfernt. Der Grossraum London beispielsweise ist so gross wie der Kanton Zürich, umfasst aber mit acht Millionen gleich viele Einwohner wie die gesamte Schweiz. Und im Vergleich zu gewissen anderen Metropolen ist auch der Grossraum London nicht besonders dicht. Wenn es uns gelingt, die Siedlungsentwicklung über eine bauliche Verdichtung nach innen zu lenken, erträgt die Schweiz durchaus 10 Millionen Einwohner.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.