Zum Hauptinhalt springen

Die Schweiz hilft, gegen einen Toten zu ermitteln

Die Schweizer Justiz erleichtert es der russischen, einen Anwalt zu verurteilen, der in Haft umgekommen war. Die Bundesanwaltschaft leistet Moskau Rechtshilfe in einem umstrittenen Verfahren.

Wurde nach seinem Tod schuldig gesprochen: Das Grab von Sergei Magnitski in Moskau.
Wurde nach seinem Tod schuldig gesprochen: Das Grab von Sergei Magnitski in Moskau.
Mikhail Voskresenskiy, Reuters

Opfer schuldig zu sprechen, ist falsch, ein Verfahren gegen Tote zu führen, ist illegal. Im vergangenen Sommer aber sprach ein Moskauer Gericht ein totes Opfer wegen angeblicher Steuerdelikte schuldig. Der posthum Verurteilte, Sergei Magnitski, war in Haft misshandelt worden. Nach 358 Tagen Dahinsiechen hinter Gittern starb der Anwalt, der aus Sicht des Schweizer Europarat-Berichterstatters Andreas Gross, «ein Anti-Korruption-Whistleblower» ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.