Zum Hauptinhalt springen

«Die Schweizer Bauern sind selbst schuld, dass ihnen Nachwuchs fehlt»

Der Bauernverband beklagt, dass zu wenige Nachwuchskräfte ausgebildet werden. Ökonom Reiner Eichenberger sieht das Problem aber vor allem in der Landwirtschaftspolitik.

Den Schweizer Bauern fehlt der Nachwuchs: Zwei junge Bauern in Appenzell-Ausserrhoden (Archivbild).
Den Schweizer Bauern fehlt der Nachwuchs: Zwei junge Bauern in Appenzell-Ausserrhoden (Archivbild).
Keystone

Der Schweiz fehlen Nachwuchskräfte in landwirtschaftlichen Berufen, wie der landwirtschaftliche Nachrichtendienst (LID) meldet. Statt den jährlich gebrauchten 1300 Jugendlichen, fangen nur 1000 eine entsprechende Ausbildung an. Somit fehlen auf lange Sicht etwa 300 qualifizierte Betriebsleiter und Fachkräfte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.