Zum Hauptinhalt springen

Die Schweizer Stimme des saudischen Bloggers

Noch selten setzten sich so viele westliche Regierungen für einen politischen Gefangenen ein wie im Fall von Raif Badawi. Was niemand weiss: Die Kampagne wird von der Schweiz aus organisiert.

Gerechtigkeit gefordert: Demonstration im kanadischen Ottawa für Raif Badawi. Foto: Cole Burston (EPA/Keystone)
Gerechtigkeit gefordert: Demonstration im kanadischen Ottawa für Raif Badawi. Foto: Cole Burston (EPA/Keystone)

Er ist einer der bekanntesten politischen Gefangenen weltweit: der 31-jährige Blogger Raif Badawi, den die saudischen Behörden letztes Jahr wegen seiner Website «Saudi-arabische Liberale» zu zehn Jahren Gefängnis und 1000 Stockhieben verurteilt haben. Neben internationalen Menschenrechtsorganisationen setzen sich die Aussenminister Deutschlands, Österreichs, Kanadas oder die EU-Chefdiplomatin Federica Mogherini für ihn ein. Auch EDA-Staatssekretär Yves Rossier sprach das Thema kürzlich bei seinem Besuch in Saudiarabien an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.