Zum Hauptinhalt springen

«Die sichere Rente wird nur vorgegaukelt»

In der beruflichen Vorsorge verlieren Junge in der Schweiz pro Jahr bis zu 12 Milliarden Franken. Experten warnen vor der doppelten Umverteilung.

Viele ältere Berufstätige sind bald im Ruhestand. Das Loch in der Pensionskasse müssen also die Jungen schliessen. Foto: Geber86 (Getty Images)
Viele ältere Berufstätige sind bald im Ruhestand. Das Loch in der Pensionskasse müssen also die Jungen schliessen. Foto: Geber86 (Getty Images)

2018 wird kein gutes Jahr für die Pensionskassen und ihre Versicherten. Pensionskassenexperte Roger Baumann von der Beratungsfirma C-alm schätzt, dass die Pensionskassen das Jahr mit einem Minus von 3 bis 4 Prozent abschliessen.

Die schlechte Performance bringt die Pensionskassen in eine unkomfortable Situation, denn sie müssen die Vorsorgegelder der Erwerbstätigen dieses Jahr zu mindestens 1 Prozent verzinsen. Obwohl sie Geld verloren haben, müssen sie also den Konti der Versicherten Geld gutschreiben. Dadurch sinkt ihr Deckungsgrad.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.